Fünf Jahre Kinder- und Jugendbeirat (durch JIM Jugend In Meidling) sind ein Grund sich einmal einen Überblick über die letzten Jahre zu verschaffen! Insgesamt wurden in diesem Zeitraum hunderte Anträge von Kindern und Jugendlichen der Meidlinger Schulen erarbeitet. Die Klassen/Gruppen konnten sich im Rahmen des Projektes auf drei Anträge pro Workshop einigen, welche dann an die Bezirksvorstehung gestellt wurden. Das macht im Zeitraum 2008 bis 2013 gesamt 204 Anträge des Meidlinger Kinder- und Jugendbeirats.

2008_2009_Torte1

 

 

 

 

 

 

 

Von den 204 Anträgen entfällt mehr als die Hälfte (115) auf den Bereich Schule, der Lernmaterialien, Spiele, Geräte, und auch Instandsetzungsmaßnahmen sowie Projektunterstützung beinhaltet.

Ein knappes Drittel (59) entfällt auf den Bereich Freizeit, der die Gestaltung von Parkanlagen, das Lösen von sozialen Konflikten, Sportveranstaltungen und Umweltinteressen im öffentlichen Raum beinhaltet.

Mehr als ein Sechstel (30) der Anträge dreht sich um den Bereich Verkehr. Das Spektrum reicht von Sicherheitsaspekten v.a. bei Fußgängerübergängen, Gehsteigen und Beschilderungen bis hin zu Anträgen in Bezug auf längere Grünphasen, Gestaltung von Fahrradwegen und Konfliktbereichen zwischen unterschiedlichen NutzerInnengruppen (Fußgänger, FahrradfahrerInnen und v.a. AutofahrerInnen).

2008_2009_Säulen1

 

 

 

 

 

 

 

Die Schwerpunkte haben sich in den letzten Jahren nicht grundlegend verändert. Einzig, das Verhältnis zwischen dem Bereich Schule (2010/11: 22 Anträge, 2011/12: 15 Anträge) und Freizeit hat sich in der Saison 2011/12 positiv zum Bereich Freizeit (2010/11: 10 Anträge, 2011/12: 18 Anträge) verändert. 2012/13 entwickelte sich dieses Verhältnis jedoch wieder Rückläufig. Die Anträge im Bereich Verkehr sind zwar prozentuell angestiegen, jedoch in absoluten Zahlen mit sechs Anträgen pro Jahr gleichbleibend.

Die Themen 2008 bis 2013:
(Nennung nach Größe sortiert)

Tagcloud_2008_2013

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gestaltung des in der Gruppe meist genutzten Lebensraums – dem Park – spiegelt sich in dieser Darstellung wider. Die Neueröffnung des Fußballkäfigs im Wilhelmsdorfer Park fällt hier genauso darunter, wie weiterführende Ideen und Überlegungen, die in die Planungsarbeiten weiterer Parksanierungen in den nächsten Jahren einfließen werden. (Übersichtsliste der Meidlinger Parkanlagen). Die Parks fallen in den Zuständigkeitsbereich des Bezirkes und der Wiener Stadtgärten (MA42). Hinzu kommen noch Anträge die Soziales und die Umwelt betreffen.

Im Bereich der Schule ist ein Hauptanliegen der Kinder und Jugendlichen die Pausen- und Freizeitgestaltung am Schulstandort in ihrem Interesse noch weiter zu verbessern. Spiele, Bücher, Bälle und sonstige Materialien werden ebenso wie Projekte beantragt. Der Bereich der Instandsetzungen fällt zum Großteil unter das Meidlinger Schulsanierungspaket welches noch bis 2017 laufen wird und vom Bezirk koordiniert wird. Viele Geräte und Materialien fallen hingegen direkt in den Aufgabenbereich der Schulverwaltung (MA56) und nicht in den Zuständigkeitsbereichs der Bezirksvorstehung.

Im Bereich des Verkehrs ist den SchülerInnen vor allem die Sicherheit der FußgängerInnen ein Anliegen. Verschiedenste Verbesserungsanregungen in der Schul- und der Wohnumgebung (Schulwegpläne) werden mit dem Bezirk und den zuständigen Magistratsabteilung, Verkehrsorganisation Wien (MA46) diskutiert. Außerdem bewegen sich die Kinder und Jugendlichen im Bezirk natürlich auch auf dem Fahrrad (Radfahren in Wien) und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Wiener Linien Auskunft) weiter. Dies führt zu Anträgen bezüglich der Erweiterung des Radnetzes und Abstellmöglichkeiten von Fahrrädern und zu Anfragen bezüglich der Intervallverkürzung bei einigen Bus- und Straßenbahnverbindungen in Meidling (Fahrpläne und öffentlicher Verkehr).